Coworking – eine Arbeitsweise der Zukunft

in Wirtschaft

Flexibles Arbeiten in Coworking Spaces – dieser Trend aus den USA ist in Aspang angekommen. In Coworking Spaces mietet man sich zeitlich flexibel einen Arbeitsplatz und kann die Infrastruktur wie Besprechungsraum, Netzwerk, Drucker, Scanner, Beamer usw. gemeinsam nutzen.

Jungunternehmer, Freiberufler, Kreative, Start-ups, Projekt-Teams, oder auch digitale Nomaden haben meist ganz andere Anforderungen an ein Büro als andere. Gerade am Anfang einer Unternehmerkarriere hat man noch nicht den Bedarf an weitläufigen Räumlichkeiten, jedoch an einer
technischen Infrastruktur und wahrscheinlich einem repräsentativen Besprechungsraum. In Coworking Places oder Spaces mietet man sich zeitlich flexibel ein und kann technische Geräte gemeinsam nützen, was natürlich finanzielle Vorteil hat.

Wie wird gearbeitet?
Coworker arbeiten zwar unabhängig und frei voneinander an ihren eigenen Projekten, je nach Space aber auch teilweise im selben Raum, was Zusammenarbeit – eben Coworking – fördert. Jeder kann vom Wissen der anderen profitieren und so seine kreativen Ideen befruchten und weiter entwickeln, so dass auch neue Geschäftsideen oder gemeinsame Projekte entstehen können.

Keine Angst vor Ideenklau
661 Coworker aus 24 Ländern wurden bei der ersten weltweiten Coworking Befragung interviewet. Motivierend ist für sie die Zusammenkunft mit anderen Coworkern (86%) und die Möglichkeit, Wissen mit ihnen zu teilen (82%). Mehr als jeder zweite Coworker plant den Arbeitsalltag besser und kann zu Hause mehr entspannen (60%). Bei 42% der Befragten hat sich der Umsatz erhöht (Quelle: Deskmag).

Andere Anforderungen
Und dann gibt es die etablierten Unternehmen, die zwar Räumlichkeiten für ihre Kerntätigkeit haben, aber für ein Projekt mit einem erweiterten Team zusätzliche Arbeitsplätze benötigen. Oder Unternehmer die abseits ihres Hauptsitzes ein Büro für gewisse Zeiten in der Region benötigen und eine „geteilte“ Rezeptionskraft für Anrufe oder Terminkoordinationen brauchen. Aus diesen Bedürfnissen entsteht in Aspang am Hauptplatz eine Büroetage der Neuzeit, mit Lichwellenleiter Anschluss und anderen Top-Features auf ca. 700 m2. Davon werden 400 m2 als Büroräume ausgestattet und 300 m2 zu gemeinsam benutzbaren Flächen. Geplant sind laut Karl Morgenbesser 12 Büros, die flexibel eingerichtet werden können, mit der Option den Raum später zu erweitern. Bis Mitte April haben künftige Mieter noch Mitsprachemöglichkeit. Die Idee dazu entstand, als bei der Arbeit mit internationalen Partnern und Projektteams für den Wexeltrail, oft tageweise Arbeitsplätze
benötigt wurden und immer wieder werden.

Belebung der Region
Für die Wertschöpfung der Region ist es ein besonders wichtiges Projekt. Es gibt bereits einige Interessenten sich einzumieten. Infos: Karl Morgenbesser, Tel.: 02642 / 533 98

Text: Bettina Schopfhauser

www.freepik.com“>Designed by Peoplecreations / Freepik

Letzte Beiträge