Die Blumenbinderei

in Wirtschaft

Neueröffnung in Aspang

Der fast logische nächste Schritt für den seit 22 Jahren tätigen Gartenbauer Michael Gruber aus St. Corona war die Eröffnung eines Floristik Geschäfts mit seiner Frau Roswitha Gruber. Am 14. Juli, nach nur 2 Wochen intensiver Umbauzeit präsentierte sich Die Blumenbinderei in den Räumen der ehemaligen Blumenstube am Aspanger Hauptplatz den zahlreichen Eröffnungsgästen mit einem völlig neuen Gesicht. Kreativität ist in jedem Detail fühlbar. Sei es das hochwertige Angebot der Pflanzen, Arrangements, Deko-Artikel oder die Räumlichkeiten an sich.
Kein Wunder, hat der Gartenbauschule Schönbrunn Absolvent Michael Gruber doch auch Architektur studiert.

Trend Floristik-Dekorationen
Das Hauptaugenmerk der Blumenbinderei gilt der Floristikkunst. Die vielen Wohn- und Gartenzeitschriften setzen den Trend zu kreativen Dekorationen. Ganz großen Wert legen die Grubers auf Kreationen aus hochwertigen Naturprodukten, statt gefärbten Pflanzen oder künstlichen Kitschdekos.
So wurde zum Beispiel ein 2,5 m langer Luster für das Geschäftslokal angefertigt, aus Schwemmholz mit Phiolen für frische Blüten – sehenswert! Einsatzgebiete für kreative Floristik gibt es viele. Wer möchte nicht den unvergesslichen Tag mit einem unvergesslich extravaganten Blumenschmuck komplettieren? Aber auch bei Events oder Veranstaltungen aller Art wird eine ausgefallene Floristik-Dekoration wohlwollender wahrgenommen als 08/15 Kreationen. Selbst für den Trauerfall ist ein edler Kranz oder Blumenbukett attraktiver als ein Standardschmuck.

Innen- & Außen
Selbstverständlich werden auch Pflanzen für den Außenbereich angeboten. Für Projekte wie die Gestaltung eines Blumenbeets oder Neuanlegen eines Gartens bis hin zum Schwimmteichbau kooperiert Die Blumenbinderei mit Gartenbau Gruber, aber auch mit den regionalen Gartenbaubetrieben.

Text: Bettina Schopfhauser

 

Letzte Beiträge