Den Winter in der Natur genießen

in Wirtschaft

Für viele Bewohner des Wechsellandes ist es ein absolutes Muss den Winter sportlich und in der Natur in vollen Zügen zu genießen. Hier ein Einblick in die zahlreichen Möglichkeiten.

Beliebte Kufen
Eislaufen erfreut sich steigender Beliebtheit. Die Eintrittspreise sind äußerst gering – was vor allem Familien entgegenkommt – und es ist keine Ausrüstung notwendig, da man diese vor Ort leihen kann. Eislaufen ist ein besonders gesunder Wintersport: Er stärkt das Herz-Kreislaufsystem, die Muskulatur im Becken und Rückenbereich und fördert die Koordination und das Gleichgewicht. Wer oft genug läuft, steigert zusätzlich auch noch seine Ausdauer.
Die 1990 eröffnete Kunsteisbahn in Pinkafeld hat bereits seit dem 17. November geöffnet. Von Montag bis Sonntag sowie an Feiertagen ist die Kunsteisbahn ab 7:30 für Schulen und Kindergärten zugänglich, ab 14 Uhr ist sie für alle Besucher geöffnet. Mehrmals am Tag wird das Eis gepflegt und bietet dadurch eine besonders ebene Fläche, die gerade für Anfänger gut geeignet ist. Das Einzugsgebiet geht laut Betreiber Werner Ulreich bis in den Bezirk Hartberg und Niederösterreich hinein, da sich die nächste Kunsteisbahn in Eisenstadt befände. Mit dem Verleih von 480 Paar Schuhen und der angrenzenden Kantine inklusive Getränken und kleiner Snacks sind die Besucher gut versorgt.
Eine Möglichkeit auf einer Natureisfläche zu laufen wird in Mönichwald geboten. Sobald es das Wetter zulässt und das Eis eine Stärke von 12 Zentimeter erreicht hat – meist ab Mitte Dezember – wird mittels Traktor die Eisfläche laufend geräumt, Unebenheiten werden beseitigt. Auch hier gibt es einen Verleih von Schlittschuhen, aber auch Eisstöcken und Eishockeyschlägern. Tore und Pucks werden ebenso zur Verfügung gestellt. Unter dem Eistelefon 03336/4483 können sich Interessierte nach den  Eisbedingungen erkundigen, so der Betreiber Robert Breineder.

Langlauf und Schifahren
Ab 8. Dezember bzw. sobald es die Wetterbedingungen zulassen startet die Wechsel-Panoramaloipe in die neue Saison. Insgesamt 70 Kilometer lange Loipen auf einer Höhe von über 1000 Meter verlaufen entlang von Hochebenen, Schwaigen und Sonnenterrassen. Vor allem der weitläufige Ausblick macht das Langlaufen zu einem ganz besonderen Naturerlebnis. Auf der Loipe in St. Jakob im Walde wird mittels Snowfarming Schnee aus dem vergangenen Jahr den Sommer über aufbewahrt und zu Beginn der Saison auf einer 5 km langen Strecke ausgebracht. Das sorgt für Schneesicherheit vom 1. Dezember bis Ostern. Gelaufen wird inmitten von herrlich verschneiten Wäldern. Eine Langlaufschule, ein Verleih sowie Verköstigung im Gasthaus Orthofer können vor Ort genutzt werden.
Das Familienskiland in St. Corona am Wechsel bietet allen Anfängern des Wintersports ein umfangreiches Angebot. Dazu zählen 2 Förderbänder, ein 350 Meter langer Tellerlift und ein Kinder-Winterspielplatz. Es werden 800 Meter blaue Pisten geboten sowie eine Flutlichtanlage. Schanzen und eine Wellenbahn, Rodel- und Bobmöglichkeiten – die Ausrüstung dafür kann vor Ort ausgeborgt werden –  eine Geschwindigkeitsmessung und eine Rennstrecke sorgen für Abwechslung. Kinder ab 3 Jahre erlernen in der Wintersportschule St. Corona die ersten Schwünge.

Geschicklichkeit auf der Piste
Abwechslungsreich geht es weiter zu den Simas Liften in St. Peter – St. Corona. Mit 1,8 Pistenkilometern und einem Schlepplift auf 1.207 Meter Seehöhe kommen sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene auf ihre Kosten. Auch eine Skischule inklusive Skiverleih wird geboten. Snowboarder und Schifahrer können im Snowpark-Areal ihr akrobatisches Können ausleben. Dafür gibt es einen Beginner Park mit relativ flachem Gelände sowie den Main Park mit abwechslungsreichen Obstacles wie Rails, Pipes, Boxen und Kicker, auf denen sich Geübte austoben können. Auch Schitourengeher sind auf der Piste während den Betriebszeiten mit gültiger Karte willkommen und für Schneeschuhwanderer werden sogar geführte Touren etwa zur Herrgottschnitzerhütte angeboten.
Ein weiteres Wintersporterlebnis bietet die Schischaukel Mönichkirchen-Mariensee: 13,5 Pistenkilometer und 5 Lifte – inklusive neuem Tellerlift – werden sowohl von Anfängern als auch Fortgeschrittenen gerne genutzt. Dabei sorgen fließende Hänge auf der Mönichkirchner Schwaig und schwarze Pro-Abfahrten auf der Marienseer Seite für verschiedenstes Terrain. Ein Schiverleih bei der Talstation sowie zwei Schischulen können in Anspruch genommen werden.
Alle Schigebiete versorgen die Sportler mit kulinarischen Köstlichkeiten sowie bodenständiger Hausmannskost – von urigen Hütten bis hin zu modernen Einkehrmöglichkeiten und Sonnenterrassen.

Text: Stefanie Schadler

Fotos© Eislaufen: Werner Ulreich, Langlauf: Franz Zwickl, Schi: Schischaukel Mönichkirchen

Letzte Beiträge

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf der Webseite einverstanden sind. Zur Datenschutzerklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close