Gibt es DAS Wechselland-Dirndl?

in Aktuell

Das Köck Mode&Tracht Team findet die Antwort auf diese Frage: Gemeinsam mit Gexi Tostmann, der Meisterin der österreichischen Tracht, ist das Team aus Niederösterreich dieser Antwort auf der Spur. Ein klares Ja/Nein gibt es aber nicht:

Denn, sagt Gexi Tostmann: „Das Dirndl aus dem Wechselgebiet gibt’s in vielen Varianten. Oft ist ein und dieselbe Variante unter verschiedenen Bezeichnungen bekannt: Wechselgauer, Wechselland, Feistritzer, Scheuchenstein und mehr hören wir und sind verwirrt. Tatsache ist, dass es unzählige Varianten von dem schlichten Leiberl mit dem sogenannten Türl gibt: Dirndlmieder, die ursprünglich aus praktischen Gründen vor allem von stillenden Müttern bevorzugt wurden: Mit angenähtem oder auch abknopfelbarem „Türl“, manchmal glatt gearbeitet, oder in Falten gelegt, verziert mit bunten Stickereien oder andersfärbigen Einfassungen. Unzählige kleine Details, die eine entfesselte und doch auch durch die vorgegebenen Formen gefesselte Phantasie verraten. Die überlieferten und in manchen Heimatmuseen gezeigten Leiberln – gestückelt, geflickt – zeugen von der Sparsamkeit, ja Armut der Trägerinnen. Überaus praktisch die Verarbeitung als Einzeloberteil – kombiniert mit einem bunten Baumwoll- oder Leinenrock ergab sich das praktische sommerliche Arbeitsgewand, mit einem dunklen Clothoder Wollstoffrock kombiniert mit Seidentüchlein und festlicher Schürze war man auch für Kirche und Tanzboden bestens gekleidet.
Heute wird das klassische Türlmieder-man bezeichnet es auch als Wechsellanddirndl – meistens mit dem Rock zusammengenäht angeboten. Allerdings ist mit der Renaissance der Bauernröcke bei den jungen Mädchen wieder der Trend zum separaten Oberteil zu beobachten: Das „Wunder der ewigen Wiederkehr“ und die „Vielfalt in der Einheit“ – Merkmale einer lebendigen Tracht – spiegelt sich im Türlleiberl aus dem Wechselland wider.“ Eine unveränderliche Uniform gibt es nicht, aber viele zeitlose Muster und Schnitte, die nach wie vor verwendet werden. Die typischen, klassischen Merkmale des Wechselland-Dirndls wird trotz Veränderung und Moderne immer für die spezielle Identität dieser Kleidungstücke sorgen. Regionstypisch ist nicht zuletzt die handwerklich hochwertige Umsetzung von Tostmann.

 

Letzte Beiträge

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf der Webseite einverstanden sind. Zur Datenschutzerklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close