Mit Grenzen zu mehr Harmonie

in Leserservice

Serie: Entwicklung begleiten 

Kinder testen Grenzen aus, Eltern müssen Grenzen setzen. Wer auf das Kind achtet und sich selbst dabei nicht verliert, sorgt für ein liebevolles Miteinander.

Grenzen mit Maß

An einem Punkt ihrer Entwicklung suchen Kinder die Erfahrung von Grenzen: Die Kinder probieren so lange, bis man „Stopp“ sagt. Dabei ist es die Aufgabe der Eltern, den Kindern Grenzen zu setzen. 

Viele Kinder wachsen heute sehr gestärkt auf. Sie trauen sich viel zu und wollen oft selbst bestimmen. Je jünger die Kinder sind, desto mehr dürfen sie sich erproben. Als Elternteil sollte man daher überlegen, wo das Kind Erfahrungen sammeln kann, ohne ständig schimpfen zu müssen. Solche Möglichkeiten können zum Beispiel mit einem Lernstuhl geschaffen werden, der es ermöglicht, dass die Kinder in einem sicheren Rahmen zuschauen und nachahmen können. 

Wichtig ist, Grenzen altersgerecht zu setzen und damit die Entwicklung zu fördern, statt sie zu behindern. Wer sein Kind gut kennt, weiß, was ihm zugemutet werden kann, was es versteht und auch umsetzen kann.

Manchmal müssen Eltern auch autoritär handeln, zum Beispiel im Straßenverkehr oder wenn Gefahr in Verzug ist. Grenzen schützen auch, etwa bei Absturzgefahr. Da nützt es nicht zu sagen: „Pass auf, du wirst bald runterfallen.“ Wenn eine Situation nicht sicher ist, dann heißt es „Nein“. Es ist ganz normal, dass Kinder dann wütend werden, aufstampfen oder sich auf den Boden werfen. 

Grenzen geben Halt, Sicherheit und Orientierung. Um die Grenzen zu untermauern, müssen auf klare Anweisungen logische Konsequenzen folgen. Diese haben immer einen Bezug zu den Regeln. Das heißt, wenn das Kind Wasser verschüttet hat, darf es nicht mehr selbst einschenken oder es wird ihm nochmals gezeigt. Wenn die Konsequenz wäre, nicht mehr zur Oma zu dürfen, könnte das Kind den Zusammenhang nicht nachvollziehen. 

Auch gleichbleibende Handlungen geben Sicherheit, was auch bedeuten kann, dass das Lieblingskuscheltier während des Essens immer am Küchentisch sitzen oder zum Autofahren die Kuscheldecke mitgenommen werden darf.

Umgang mit Grenzen

Als Eltern sollte man eine klare Grenze um sich ziehen; dann gelingt auch das Setzen von Grenzen besser. Wenn Eltern in einer liebevollen, herzlichen und humorvollen Beziehung mit ihrem Kind leben, ist der Alltag oft weniger anstrengend. Das Familienklima wird vor allem durch Zeiten gestärkt, in denen Spaß und Spiel im Vordergrund stehen. Wenn die Beziehung wertschätzend, anerkennend und ermutigend ist, dann ist eine erfolgreiche Erziehung meist das Ergebnis. 

Steckt das Kind gerade in einer schwierigen Phase, kann es hilfreich sein, während des Abendrituals mit dem Kind in Beziehung zu treten und anzusprechen, was am Morgen nicht gepasst hat und was man sich gewünscht hätte. 

Auch Rituale sorgen für mehr Harmonie. Wenn es beispielsweise morgens immer zu einer Grenzsituation kommt, in der die Kinder nicht dabei mithelfen, rechtzeitig in die Schule oder den Kindergarten zu kommen, können Rituale zum Einsatz kommen. Rituale bedeuten nichts anderes, als Gleichbleibendes zu tun, wie etwa die Kleidungsstücke für den folgenden Tag bereits am Abend zu richten.

Perfektionismus hat beim Leben mit Kindern allerdings keinen Platz. Spielzeug darf herumliegen; Brösel können auf den Boden fallen; wenn man bei einer Diskussion von vornherein weiß, dass man ein Nein nicht durchhält, dann sollte man gleich ja sagen. Das spart Nerven, Aufregung auf beiden Seiten und wahrt die Harmonie. Man muss als Eltern eine Entscheidung darüber treffen, was einem persönlich wichtiger ist.

Für Eltern kann diese Phase des Austestens und Erprobens herausfordernd sein. Dabei ist ein Nein zum Kind meist ein Ja zu sich selbst, denn Eltern dürfen ihre eigenen Bedürfnisse nicht immer hintanstellen. Nur wenn es einem selbst gut geht, geht es auch dem Kind gut, es wird selbstbewusst und weiß, wozu es fähig ist. ❏        

Stefanie Schadler

Foto© cookie_studio


Letzte Beiträge

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf der Webseite einverstanden sind. Zur Datenschutzerklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close