Qualität ist regional

in Wirtschaft

Der regionale Ansatz und die gute Qualität der Produkte der Fleischerei Höller in Zöbern wurden erst kürzlich wieder ausgezeichnet.

Mitglied der Wirtschaftsplattform Wechselland

Ausgezeichnete Qualität

Gold in der Kategorie Wildwürstel und Silber bei Verhackertem und Beinschinken – die Fleischerei Höller in Zöbern macht regelmäßig bei Bewerben mit und zahlreiche Auszeichnungen sprechen für den hervorragenden Geschmack und die Qualität ihrer Produkte. 

Die Teilnahme bedeute dabei nicht nur einen professionellen Blick auf die Produkte. Laut Magdalena Höller ist auch der Austausch unter den Branchenkollegen wichtig und inspirierend. Erhält man eine Auszeichnung, motiviere das natürlich, so Höller, und auch die darauffolgende Präsenz in den Medien, die man durch die Auszeichnungen erhält, sei enorm wichtig. Die Kunden würden darauf achten und verstärkt ausgezeichnete Produkte kaufen.

Ein Markenzeichen der Produkte der Fleischerei Höller ist die kurze Lieferkette: Die Bauern aus der Region bringen die Tiere direkt zur Fleischerei, die eine eigene Schlachtung besitzt. So entsteht bei den Tieren kein Stress und das Fleisch kann zeitnah bearbeitet werden. Auch auf die Qualität der Gewürze wird geachtet, die Gewürzmischungen werden selbst zusammengestellt. „Wichtig ist, dass die Arbeit Spaß macht, denn was man gerne macht, macht man gut“, so Magdalena Höller.

Neue Ideen

Im Gespräch mit den Kunden erhält die Fleischerei immer wieder Ideen für neue Produkte, die im Team weiterentwickelt werden. Da der Prozess auch eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt, gibt es circa alle zwei Jahre etwas Neues für die Kunden. So etwa die Dauerwurst Buckelberger, in der ausschließlich regionale Zutaten aus der Buckligen Welt verarbeitet werden und die es nur bei der Fleischerei Höller gibt.

Neben den eigenen Produkten werden in einem eigenen Kühlregal auch Produkte der Initiative „Sooo gut schmeckt die Bucklige Welt“ angeboten, in dem unter anderem Milch, Eier, Honig und Nudeln zu finden sind. Gerade in der Corona-Pandemie hat die Familie Höller festgestellt, dass regionale Produkte verstärkt nachgefragt wurden.

Der Betrieb wurde im Jahre 1987 von Karl und Magdalena Höller gegründet und beschäftigt derzeit 16 Mitarbeiter, darunter auch Tochter Karin und Sohn Stefan, die beide geprüfte Fleischermeister sind.

Die Rinder und Schweine, anlassbezogen auch Gänse und das Wild, werden ausnahmslos aus der Region bezogen. Neben der Verkaufsstelle für Privatpersonen beliefert der Betrieb auch die umliegende Gastronomie sowie drei Billa-Plus-Filialen und die Spar-Märkte in Pinggau und Aspang. ❏ 

Stefanie Schadler

Letzte Beiträge

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf der Webseite einverstanden sind. Zur Datenschutzerklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close