Reiselust statt Durchfallfrust

in Expertentipp

Expertentipp von Mag. pharm. Heidi Wech
Apotheke Friedberg

Der Sommer ist vorbei und die meisten sind vom Urlaub wieder zu Hause. Neben der erholsamen Zeit bringen einige leider auch ein unangenehmes Souvenir mit: Magen-Darm-Probleme

Da der Darm im Urlaubsland häufig anderen Erregern als zu Hause ausgesetzt ist, kommt dieser nicht selten aus dem Gleichgewicht und reagiert dabei mit Durchfall. Um die Darmflora wiederherzustellen, kann man mit Probiotika – den guten Darmbakterien – unterstützen. Idealerweise kann man bereits einige Tage vor Reiseantritt damit beginnen, den Darm zu stärken.

Falls man unter Verstopfung leidet, wären Flohsamenschalen oder Leinsamen eine natürliche Möglichkeit, die Verdauung anzuregen und die Bakterien mit guten Nährstoffen zu versorgen. Indische Flohsamenschalen (Plantago ovata) enthalten große Mengen an Schleimstoffen mit hoher Wasserbindungskapazität, sie vergrößern das Stuhlvolumen und regen die Darmperistaltik an, wirken mild abführend und zugleich regulierend bei Durchfall (können überschüssige Flüssigkeit im Darm binden). Leinsamen (Linum usitatissimum) enthalten ebenfalls Schleimstoffe, die im Darm aufquellen und verdauungsanregend wirken. Sie enthalten außerdem fettes Öl mit hohem Anteil an Linolensäure, was ebenfalls hilfreich bei (chronischer) Verstopfung, Gastritis, Darmentzündung und beim Reizdarmsyndrom ist. Wichtig bei der Einnahme von Floh- und Leinsamen ist eine reichliche Flüssigkeitszufuhr und ein zeitlicher Abstand (1/2 bis 1 Stunde) zur Einnahme von Medikamenten.

Der Darm ist nicht nur für die Verdauung zuständig, sondern hat auch einen entscheidenden Einfluss auf unser Wohlbefinden. Probiotika eignen sich hervorragend dazu den Darm zu sanieren und das Immunsystem optimal auf den kommenden Winter vorzubereiten. Wichtig dabei ist es, auf eine hochwertige, aufeinander abgestimmte probiotische Bakterienmischung für die adäquate Zufuhr spezieller Bakterien-Kulturen zu achten. Eine optimale Mischung sollte Lactobacillus rhamnosus, L. bulgaricus, L. acidophilus, L. casei, Bifidobacterium infantis, B. longum, B. lactis sowie B. bifidum enthalten. Ebenso Inulin und Dextrin sollten enthalten sein, sie beeinflussen die Darmflora positiv und fördern die Ansiedelung der sogenannten „guten“ Darmbakterien.

Tipp: Ballaststoffreiche Ernährung und eine genügend hohe Flüssigkeitszufuhr von min. 2l pro Tag unterstützen eine gesunde Darmtätigkeit ebenfalls.

Letzte Beiträge

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf der Webseite einverstanden sind. Zur Datenschutzerklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close