Warum Energiegemeinschaften eine gute Sache sind

in Aktuell

Für das Ziel, bis 2030 klimaneutral zu sein, könnten Energiegemeinschaften einen wichtigen Aspekt darstellen. Um Haushalte als Partner für Energiegemeinschaften zu gewinnen, bedarf es der Aufklärung und Information.

Energiewende als Gemeinschaftsprojekt

Im Forschungsbereich Energy Transition der Forschung Burgenland stellen sich Forscherinnen und Forscher in mehreren Projekten die Forschungsfrage, welche Aktivitäten gesetzt werden müssen, um Energiegemeinschaften zu etablieren. Für Markus Puchegger, den Leiter des Centers, ist die Energiewende ein Gemeinschaftsprojekt: „Politik, Wirtschaft und Bevölkerung können das nur gemeinsam stemmen. Bei der Frage nach der Umsetzbarkeit von innovativen Ideen und Projekten müssen mehrere Aspekte betrachtet werden – nämlich technische, wirtschaftliche und soziale. Die Anreize, die gesetzt werden, müssen sowohl für Unternehmen attraktiv und vorteilhaft sein als auch für die Bevölkerung“, betont Puchegger. Energiegemeinschaften seien dabei so individuell wie die Bedürfnisse der Nutzerinnen und Nutzer.

Gemeinschaftlich zur Energiewende

Ein Projekt, das technische, soziale und ökonomische Maßnahmen miteinander verbindet ist „Hybrid LSC“. Im Zentrum des Projekts steht eine Ökonomie des Teilens: Es geht einerseits um die bekannten Ansätze rund um das Teilen von Energie, wie gemeinsame Energieerzeugung, -nutzung und -speicherung, und andererseits um das Teilen von lokalen Ressourcen und anderen Versorgungs- und Entsorgungsleistungen. Local Sustainable Communities (LSCs – lokale nachhaltige Gemeinschaften) sollen einen möglichst hohen Nutzen auf der übergeordneten Systemebene stiften, indem ein gesamtheitlicher Nachhaltigkeitsansatz in den einzelnen Gemeinschaften stimuliert und technisch umgesetzt wird. Dieser Nachhaltigkeitsansatz umfasst dabei nicht nur das Energiesystem, sondern den gesamten Umgang mit allen Ressourcen – so werden zum Beispiel auch Wasser und Abfall einbezogen. „Wir entwickeln im Zuge des Projektes intelligente Steuerungsstrategien, um den Bedarf an Energie und sonstiger Versorgung, wie Wärme, Kälte, Mobilität, Wasser und Abfall, innerhalb einer LSC zu optimieren. Zudem ermöglichen diese Strategien die größtmögliche Flexibilität für das Energiesystem und das in einer effizienten, effektiven und wirtschaftlichen Weise. Das bringt gesamtwirtschaftlich, sozioökonomisch und ökologisch positive Effekte mit sich“, erklärt Markus Puchegger. Beim Projekt werden Bürgerinnen und Bürger sowie Stakeholder (Gemeinden, Planungsbehörden, Bauträger und weitere Beteiligte) einbezogen. Das Konzept ist für alle Arten von Siedlungen anwendbar, ob im ländlichen oder im städtischen Raum.

Energiesektor im Wandel

Um das eigene Vorhaben rund um das Thema Energiegemeinschaft zu verwirklichen und mögliche Hürden leichter zu bewältigen, bietet auch die Forschung Burgenland als Forschungsinstitution ihre Hilfe an und ist eine von vielen Beratungsstellen bei der Plattform Energiegemeinschaft.

„Neben den positiven ökologischen und ökonomischen Anreizen können Energiegemeinschaften auch zu einem größeren Bewusstsein für die Notwendigkeit von Energieeffizienzmaßnahmen führen und auch die Folgen des eigenen Handelns in einer Gemeinschaft sichtbarer machen. Positiver Nebeneffekt ist sicherlich auch die Förderung der Nachbarschaft im ländlichen Raum“, betont Forschung Burgenland-Geschäftsführer Marcus Keding die Wichtigkeit von Energiegemeinschaften.

„In der Forschung werden Trends festgemacht, die Wirtschaft richtet sich danach aus. Unternehmen können diese Innovationen nutzen, um neue Produkte zu entwickeln, was am Ende neue Arbeitsplätze in der Region bedeutet“, unterstreicht Marcus Keding die enge Verbindung zwischen Forschung und Wirtschaft. Und wofür das Ganze? „Die Auswirkungen des Klimawandels sind auch im Burgenland eindeutig feststellbar: Hitze, Starkregen, Hochwasser und Hagelniederschläge gab es früher nicht in diesem Ausmaß. Wir erleben den Klimawandel bereits. Wenn sich das Klima als Ganzes ändert, müssen wir uns auch ändern. Alle Lösungen müssen praxisorientiert sein, damit diese von den Menschen angenommen werden. Dabei ist die sozialwissenschaftliche Komponente auch in der Forschung wichtig, um die Akzeptanz von klimafreundlichen Lösungsansätzen zu erhöhen.“ ❏ 

Forschung Burgenland

Foto: Markus Puchegger, Leiter des Forschungsbereichs Energy Transition der Forschung Burgenland, und Forschung Burgenland-Geschäftsführer Marcus Keding

Letzte Beiträge

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf der Webseite einverstanden sind. Zur Datenschutzerklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close