Was man für einen erfolgreichen Webshop braucht

in Expertentipp

Ein Onlineshop ist ein großer Schritt in Richtung Erweiterung des Kundenstocks und Steigerung der Einnahmen. Diverse Werbebotschaften, wie in
fünf Schritten zum eigenen Web-shop oder der eigene Webshop in einem Tag suggerieren, dass es schnell und simpel ist, selbst einen Webshop zu erstellen. Versucht man als Selfmade-Webdesigner die Tipps umzusetzen, stoßt man bald an seine Grenzen, weil viele essenzielle Dinge eines erfolgreichen Shops unbedacht bleiben. Als Web-
designerin mit 20 Jahren Erfahrung gebe ich Ihnen ein paar Tipps und helfe gerne bei Bedarf. 

Professionelle Produktfotos

Handyfotos, vielleicht auch noch unscharf, schaffen keinen Willhaben-Anreiz. Jedes Produkt muss in Szene gesetzt sein, um alle Vorzüge erkennen zu können. Dabei sollte auf die optimale Bildgröße (ca 500px) wegen der Ladezeit, Bildausschnitt, RGB-Farbmodus und das Dateiformat jpg oder png, wenn der Hintergrund durchsichtig sein soll, geachtet werden..

Umsetzung

Die meisten Websites und Webshops werden mit dem CMS WordPress umgesetzt. Gibt es bereits eine bestehende CMS-Website, muss man checken, ob das verwendete Theme e-Commerce-fähig ist. Ist es das, installiert man das kostenlose Plug-in (Erweiterung) WooCommerce sowie weitere Plug-ins je nach individueller Anforderung. 

Et voilà – die Produktbilder können eingefügt und mit kaufanreizenden Texten versehen werden. Aber damit ist der Webshop noch nicht erfolgreich.

Payment Provider

Bietet man seine Ware nur gegen Vorausbezahlung oder Nachname an, zögern die meisten Kunden, etwas zu kaufen. Direktüberweisung und Kreditkartenbezahlung schaffen Vertrauen und sind inzwischen Standard. Dafür muss man neben der Vereinbarung mit seiner Bank einen Vertrag mit einem Payment Provider abschließen. Dieser kümmert sich um die technische Anbindung dieser Online-Bezahlmethoden.

Wie kommen Kunden?

Was hilft der schönste Webshop, wenn ihn keiner besucht? Geschichten wie „Ich habe einen Web-Shop erstellt und gleich Bestellungen, sogar aus Amerika, erhalten“ sind Wunschdenken.

Informieren Sie Ihre bestehenden Kunden, dass sie nun auch online bei Ihnen kaufen können. Aber dadurch haben Sie noch nicht mehr Umsatz.

Werben Sie auf Facebook, dass Sie einen Webshop haben. Aber gestalten Sie die Botschaft interessant oder außergewöhnlich, dann verbreitet sie sich viral. Zusätzlich können günstig Facebook-Adds geschaltet werden.

Einer der wichtigsten Punkte, um gefunden zu werden, ist jedoch SEO – Suchmaschinenoptimierung –  zumindest OnPage. 

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!
Bettina Schopfhauser
Werbe-Grafikerin, Web-Designerin, Marketing Coach

Bettina Schopfhauser
Werbegrafikerin & Marketing Coach
Agentur Schopfhauser
2870 Aspang
T: 02642 /51210
www.schopfhauser.at

Letzte Beiträge

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf der Webseite einverstanden sind. Zur Datenschutzerklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close